Ärzte Zeitung, 04.04.2007

Berliner Ärzte verhandeln weiter über Akupunktur

BERLIN (ami). Bei dem Honorar der Ersatzkassen für Akupunktur-Ärzte in Berlin wird eventuell noch nachgebessert. Den Punktwert von 3,96 Cent sieht die Vereinbarung zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin und den regionalen Ersatzkassenverbänden nach KV-Angaben lediglich als vorläufige Abschlagszahlung vor.

Die Vereinbarung wurde laut KV Berlin getroffen, damit die Akupunkteure vorerst überhaupt vergütet werden. "Uns war es wichtig, dass die Ärzte vorerst wenigstens einen Teil ihrer Kosten gedeckt bekommen", so KV-Vorstandsmitglied Burkhard Bratzke. Der endgültige Punktwert müsse erst noch verhandelt werden.

Der Abschlags-Punktwert von 3,96 Cent sei als unterste Grenze des Verhandlungskorridors in der vorläufigen Vereinbarung zwischen KV und Kassen festgelegt. Akupunktur-Ärzte in Berlin hatten sich bereits mit einer Resolution für einen höheren Punktwert eingesetzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »