Ärzte Zeitung, 13.02.2004

BUCHTIP

Mit Geisthelfern auf der Suche nach den Totemtieren

In Deutschland wächst das Interesse an Seminaren von Schamanen. Das Wort kommt aus der Sprache der sibirischen Turgusen und heißt "Der Erregte". Schamanen arbeiten mit Geisthelfern, den "Spirits", sie helfen den Klienten, ihr Totemtier zu finden.

Unter Anleitung treten die Teilnehmer eine Reise in ihre Vergangenheit und ihr Bewußtsein an. Ein Wochenendseminar kann verblüffende Einsichten geben - ein Schamane zu werden, dauert ein Leben lang. In Deutschland leben 50 bis 100 aktiver Schamanen.

Mit sieben hat sich Gerhard Mayer vom Institut für Grenzgebiete der Psychologie in Freiburg unterhalten und darauf sein Buch "Schamanismus in Deutschland" aufgebaut.

Unter ihnen waren eine Hebamme, ein Nervenarzt, eine Heilpraktikerin, eine Logopädin, ein Krankenpfleger. Ihre Aussagen klingen konkret, mit Sinn für die Grenzen ihres Tuns. Und sie sind vorsichtig: Sie wollen Ärzten nicht ins Gehege kommen. (mp)

Gerhard Mayer, "Schamanismus in Deutschland", Ergon Verlag Würzburg, 24 Euro, ISBN 3-89913-306-4.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »