Ärzte Zeitung, 27.09.2007

KOMMENTAR

Anthroposophie - noch fehlt Klarheit

Von Martin Wortmann

Es sah nach einer Katastrophe für die anthroposophische Medizin aus: Auch sie muss sich dem EU-weit vereinheitlichten Zulassungsverfahren für Arzneimittel unterwerfen, urteilte kürzlich der Europäische Gerichtshof. Eine unnötige Verunsicherung blieb anthroposophisch orientierten Ärzten und Patienten jedoch zum Glück erspart.

Rechtzeitig haben Hersteller und Verbände bemerkt, dass die Situation in Deutschland nicht der niederländischen entspricht, zu der das Urteil ergangen ist. Anders als bei den Nachbarn sind die anthroposophischen Medikamente in Deutschland bereits zugelassen - und diese Zulassungen haben bis auf Weiteres Bestand.

Ob sie letztlich den europarechtlichen Maßstäben standhalten werden, ist jedoch nicht noch entschieden. Verbände und auch die Bundesregierung sollten die Zeit nutzen, damit es zu einer Ergänzung der Arzneimittelrichtlinie der Europäischen Union kommt.

Das ist der richtige Weg - auch wenn, gemessen am gesamten Gesundheitsmarkt, die anthroposophischen Arzneien nur ein Nischenprodukt sind, und obwohl sie unter Schulmedizinern hoch umstritten sind.

Immerhin 4000 Ärzte wenden sie regelmäßig und sehr viele weitere gelegentlich an, und viele Patienten vertrauen darauf. Die Wünsche auch einer solchen medizinischen Minderheit dürfen nicht unter die zulassungsrechtlichen Räder kommen.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Gibt es für anthroposophische Arzneien bald einen Sonderstatus bei Zulassungen?

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »

Was die Datenschutz-Folgenabschätzung ist

Praxen, Kliniken und MVZ, die in großem Stil Patientendaten verarbeiten, müssen laut DSGVO eine Datenschutz-Folgenabschätzung absolvieren. Medizinrechtler erläutern, wie das geht und was das überhaupt ist. mehr »

Tele-Hausarzt horcht aus der Ferne ab

Dr. Rafael Walocha betreut als Tele-Hausarzt Bewohner eines Pflegeheims per Video. Dabei kann er die Patienten sogar elektronisch auskultieren. Arzt und Patienten sind begeistert. mehr »