Ärzte Zeitung online, 28.08.2008

In Ayurveda-Produkten lauert Quecksilber

CHICAGO (hub). Jedes fünfte im Internet gekaufte Ayurvedaprodukt enthält Blei, Quecksilber oder Arsen. Das hat eine Analyse von fast 200 solcher Produkte ergeben.

Forscher der Uni Boston hatten 230 zufällig im Internet ausgewählte Produkte der ayurvedischen Medizin bestellt. Davon bekamen sie 190 zugeschickt und testeten diese auf Schwermetalle (JAMA 300, 2008, 915). Das Ergebnis war nicht sehr beruhigend: In jeder fünften Probe wurden die Schwermetalle entdeckt. Dabei war der Unterschied zwischen in den USA und in Indien bestellten Produkten nur gering.

Einen deutlichen Unterschied gab es zwischen üblichen Ayurveda-Produkten und jene der altertümlichen Rasa-Shastra-Richtung. Letztere enthielten doppelt so häufig Blei und Quecksilber und das auch noch in höheren Konzentrationen. Mit einigen der getesteten Produkte würden das 100- bis 10 000-fache der akzetierten Menge an Blei und Quecksilber aufgenommen, schreiben die Autoren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »