Ärzte Zeitung, 05.02.2009

Für Heilpflanzen wird Artenschutz angestrebt

MÜNCHEN (ars). Weltweit werden etwa 3000 Heilpflanzen zur Produktion von Phytopharmaka gehandelt. 80 Prozent davon stammen aus Wildsammlung. Dabei strebe man zum Artenschutz ein ökologisch verantwortungsvolles und nachhaltiges Vorgehen an, wie das Komitee Forschung Naturmedizin aus München mitteilt. Ein Beitrag zum Artenschutz bestehe auch darin, durch Sammlung, Forschung und Archivierung das Wissen über Heilpflanzen zu sichern. Ein anderer, allerdings anspruchsvoller Weg, um die Vielfalt zu gewährleisten, sei die Kultivierung.

www.phytotherapie-komitee.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »