Ärzte Zeitung online, 29.07.2009

Gesundheitsumfrage: Eltern nutzen selten Hausmittel

BERLIN(dpa). Nur wenige Eltern vertrauen nach einer Umfrage der Deutschen Apothekerverbände bei einer leichten Erkrankung ihres Kindes auf Hausmittel. Bei einer Erkältung machten zum Beispiel nur 16 Prozent der 3200 befragten Eltern ihren Kindern Wadenwickel, teilten die Verbände am Mittwoch in Berlin mit. Ein Viertel der Befragten greift lieber sofort zu einem Medikament.

Je jünger die Eltern sind, desto seltener nutzen sie laut Umfrage Hausmittel.

Die Apotheker raten bei unkomplizierten Erkrankungen wie leichten Kopfschmerzen oder beginnenden Erkältungen vom vorschnellen Griff zur Tablette ab. Ein Heilpflanzentee oder ein Erkältungsbad stärkten die Selbstheilungskräfte des Körpers auch. Gegen Schnupfen helfe zum Beispiel eine Nasendusche aus Kochsalzlösung. Ein bewährtes Hausmittel bei Sonnenbrand sei eine Schicht Quark auf der Haut.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Viele Typ-1-Diabetiker erkranken erst im Alter über 30

Typ-1-Diabetes manifestiert sich offenbar öfter im mittleren Alter als bisher gedacht. Dafür spricht eine Analyse von Risikogenen bei britischen Patienten. mehr »