Ärzte Zeitung, 12.10.2009

Spirituelle Behandlung: Zwei Tote und Verletzte bei Schwitzkur in Arizona

SAN FRANCISCO (dpa). Bei einer Schwitzkurbehandlung in Sedona im US-Bundesstaat Arizona sind zwei Menschen ums Leben gekommen. Knapp zwei Dutzend Besucher der Schwitzhütte mussten in Krankenhäuser gebracht werden. Einige befanden sich am Freitag noch im kritischen Zustand.

Dem US-Sender CNN zufolge hatten rund 50 Menschen an der stundenlangen Hitze-Therapie in einer Anlage für spirituelle Behandlungen teilgenommen. Nach etwa zwei Stunden in der heißen Luft hätten die Besucher über Beschwerden wie Schwäche und Übelkeit geklagt, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Ein Mann und eine Frau mittleren Alters hätten die Sitzung nicht überlebt, hieß es.

Es gebe viele mögliche Ursachen, die untersucht werden müssten, sagte Polizeisprecher Dwight D'Evelyn. Er verwies darauf, dass einige Teilnehmer möglicherweise gefastet hatten oder medizinisch vorbelastet waren. Die Behandlung fand in einem dom-artigen Zelt statt, das mit großen Planen abgedichtet war. Die Dampfhitze wird durch heiße Steine erzeugt, die mit Wasser begossen werden. Die Anlage "Angel Valley Resort" wirbt damit, ein Platz für "Entspannung und Heilung" zu sein, wo "starke Erdenergien" zugegen sind.

Sedona ist ein beliebtes Touristenziel für Naturliebhaber und Anhänger der spirituellen Bewegung, knapp 200 Kilometer nördlich von Phoenix.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »