Ärzte Zeitung, 12.10.2009

Spirituelle Behandlung: Zwei Tote und Verletzte bei Schwitzkur in Arizona

SAN FRANCISCO (dpa). Bei einer Schwitzkurbehandlung in Sedona im US-Bundesstaat Arizona sind zwei Menschen ums Leben gekommen. Knapp zwei Dutzend Besucher der Schwitzhütte mussten in Krankenhäuser gebracht werden. Einige befanden sich am Freitag noch im kritischen Zustand.

Dem US-Sender CNN zufolge hatten rund 50 Menschen an der stundenlangen Hitze-Therapie in einer Anlage für spirituelle Behandlungen teilgenommen. Nach etwa zwei Stunden in der heißen Luft hätten die Besucher über Beschwerden wie Schwäche und Übelkeit geklagt, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Ein Mann und eine Frau mittleren Alters hätten die Sitzung nicht überlebt, hieß es.

Es gebe viele mögliche Ursachen, die untersucht werden müssten, sagte Polizeisprecher Dwight D'Evelyn. Er verwies darauf, dass einige Teilnehmer möglicherweise gefastet hatten oder medizinisch vorbelastet waren. Die Behandlung fand in einem dom-artigen Zelt statt, das mit großen Planen abgedichtet war. Die Dampfhitze wird durch heiße Steine erzeugt, die mit Wasser begossen werden. Die Anlage "Angel Valley Resort" wirbt damit, ein Platz für "Entspannung und Heilung" zu sein, wo "starke Erdenergien" zugegen sind.

Sedona ist ein beliebtes Touristenziel für Naturliebhaber und Anhänger der spirituellen Bewegung, knapp 200 Kilometer nördlich von Phoenix.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

15:00Gesundheitsinfos sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich ändern. mehr »

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »