Ärzte Zeitung online, 08.08.2017
 

Fachkongress

Traditionelle asiatische Medizin mehr nutzen

In Kiel tauschen sich heute 350 Experten aus etwa 50 Ländern mit dem Ziel aus, die Perspektiven der Schulmedizin zu erweitern.

Traditionelle asiatische Medizin mehr nutzen

Experten diskutieren in Kiel über den Nutzen traditioneller asiatischer Medizin.

© marilyna / iStock / Thinkstock

KIEL. Traditionelle asiatische Medizin etwa aus China, Tibet, Nepal oder Indien sollte von der westlichen Schulmedizin mit größerer Offenheit als bisher vorurteilsfrei geprüft und genutzt werden. Das forderten Fachleute und Schleswig-Holsteins Gesundheitsminister Heiner Garg (FDP) zum Auftakt des 9. internationalen Kongresses traditioneller asiatischer Medizin am Montag in Kiel. Mehr als 350 Teilnehmer aus etwa 50 Ländern tauschen sich dort noch bis zum 12. August aus.

Garg forderte, Ärzte und Patienten sollten frei über ihre medizinische Behandlung entscheiden können – innerhalb eines gesetzlichen Rahmens, der die Sicherheit der Patienten garantiere. Der liberale Politiker warnte, dass die zunehmende Standardisierung und der Blick nur auf ökonomische Faktoren zu einem gefährlichen Verlust des Kontaktes mit den Patienten führen könne.

Asiatische Medizin setze auf die Selbstheilungskräfte und habe einen ganzheitlichen Ansatz. Europäische Gesundheitssysteme könnten hiervon lernen, sich nicht nur auf den körperlichen Zustand zu konzentrieren. Mentale, soziale und auch spirituelle Aspekte seien wichtige Kofaktoren.

Insbesondere in der Schmerzbehandlung, aber auch von Parkinson oder Arthrose gebe es Ansätze asiatischer Medizinen, sagte Professorin Angelika Messner vom Chinazentrum der Kieler Uni.

Es solle untersucht werden, ob Braunalgen und Tang Wirkstoffe zur Behandlung von Augenleiden böten, berichtete Professor Ralph Schneider vom Exzellenzcluster "Future Science" und Direktor des Forschungsschwerpunktes Kiel Marine Science. Er sprach von einem "Goldrausch nach marinen Wirkstoffen". Laut Messner kaufen Pharmakonzerne zudem in Asien große Kräuterflächen auf.

Bluthochdruck ist nach Ansicht von Professor Detlev Ganten von der Berliner Charité ein weiteres Beispiel für die begrenzte Reichweite konventioneller Tablettenbehandlung. Er selbst habe zusätzlich zu Tabletten seinen stressigen Lebensstil "im Hamsterrad" umgestellt, nehme weniger Termine an und treibe mehr Sport.

Die Wissenschaftler sprachen von einem großen Transformationsprozess in der westlichen Medizin. Bildung, Ernährung und Bewegung seien die drei wichtigen Parameter für Gesundheit, sagte Ganten. Er berichtete, wie schwierig es gewesen sei, an der Charité einen Lehrstuhl für alternative Medizin zu etablieren. "Inzwischen sind das die beliebtesten Vorlesungen."

Als Kernproblem nannte Ganten, der sich als begeisterter Verfechter der westlichen Medizin bekannte, die unterschiedlichen Kulturen und Denkweisen. Das streng kausale Denken des Westens sei in anderen Kulturen nicht verbreitet. "Es gibt keine Wahrheit, auch keine wissenschaftliche Wahrheit, es gibt nur Wahrscheinlichkeiten", sagte Ganten. (dpa)

[08.08.2017, 21:48:44]
Thomas Gatzke 
Mehr nutzen...!??
Schulmedizin ist da leider eher überheblich unterwegs...

Ich selber bin Therapeut der TCM/KCM & der Phytologie und nutze NUR die asiatische Medizin, bzw. die Phytologie.
Habe eine 6 jährige Ausbildung in der TCM/KCM und behandle damit "alles", was nicht grad unter die Notfall- & Rettungs-Medizin gehört und habe nur beste Erfahrungen ohne Nebenwirkungen.
Ich leide selber an der COPD/Lungenemphysem -> festgestellt 03/2013 -> damals COPD-3 und es hieß, ich solle mich mit dem Gedanken der Sauerstofftherapie anfreunden.
Habe ich nicht getan -> wie auch KEINE Sprays der Pharmaindustrie genommen und setzte stattdessen auf TCM/KCM und der westl. & östl. Phytologie. Endergebnis 09/2017 -> COPD-1 und fast keine Beschwerden. Das Schönste daran ist, den Wirknachweis der TCM/KCM liefern die Pulmologen mit ihren Spirometrien persönlich.
Nur das Verwerfliche daran ist, umso besser die Lungenwerte wurden, umso mehr Sprays wollte man mir verschreiben! Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.
Auch in meiner COPD-FB-Gruppe konnten wir bei diversen Mitgliedern gleiche Erfolge nachweisen (bzw. deren Lungenärzte mit Spirometrien).
--------------
Klar, niemand kann ohne die Rettungs- oder Notfall-Medizin der Schulmedizin "überleben", aber den Rest sollte man stark in Frage stellen, da in meinen Augen eher die Schulmedizin zu überheblich reagiert, bzw. sich aufführt.
Denn die "Schulmedizin" ist keine 300-Jahre alt, während die ersten Aufzeichnungen der TCM ganze 8000-Jahre zurückgehen (=Mutter der Schulmedizin) und auch die ägyptische Medizin (=Vater der Schulmedizin, genauer Chirurgie) ist über 5000 Jahre alt.
Selbst Avicenna mit seiner "Schule der Medizin" lebte bereits 980n.Chr. bis 1037.

Somit bin ich recht froh, auf eine nebenwirkungsfreie Medizinform zurückgreifen zu können, die NICHT sponsert bei "Big-Pharma" ist und dennoch gut wirkt & hilft.

Das nur mal als kleine Anregung. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »