Ärzte Zeitung, 13.10.2008

Hausarztverträge belasten Krankenkassen

BERLIN (dpa). Die Ersatzkassenverbände VdAK/AEV haben vor einer Mehrbelastung von bis zu 700 Millionen Euro im Jahr durch die geplante Ausweitung von Hausarztverträgen gewarnt. Nach dem Willen der Koalition sollen die gesetzlich Versicherten künftig bundesweit Hausarzttarife wählen können. Die Pläne schwächten den Wettbewerb im Gesundheitswesen, kritisierte der Verbandschef Thomas Ballast am Freitag in Siegburg. Nach der für kommende Woche im Bundestag geplanten Gesetzesänderung sollten die Kassen bis 30. Juni 2009 zum Abschluss von Hausarztverträgen gezwungen werden.

Topics
Schlagworte
Sonstiges (5004)
Organisationen
VDEK (103)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »