Ärzte Zeitung, 16.09.2010

Ärzte demonstrieren gegen Atomkraft

BERLIN (sun). Die Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges (IPPNW) fordern einen umgehenden Stopp der Atomkraft. Am Samstag in Berlin will die IPPNW auf einer Großveranstaltung auf die gesundheitlichen Gefahren des Uranabbaus sowie die gefährliche Verbindung von Atomenergie und Atomwaffen aufmerksam machen. Uran sei hochtoxisch und radioaktiv, die Zerfallsprodukte griffen innere Organe und die Atemwege an. Daher soll nach Ansicht der Ärzteorganisation der Abbau von Uran unterlassen werden: "Das Uran muss in der Erde bleiben", so IPPNW-Chefin Dr. Angelika Claußen.

Topics
Schlagworte
Sonstiges (4993)
Politik & Gesellschaft (75364)
Organisationen
IPPNW (128)
Krankheiten
Kontrazeption (1006)
Wirkstoffe
Angelika (472)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »