Ärzte Zeitung, 16.09.2010

Ärzte demonstrieren gegen Atomkraft

BERLIN (sun). Die Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges (IPPNW) fordern einen umgehenden Stopp der Atomkraft. Am Samstag in Berlin will die IPPNW auf einer Großveranstaltung auf die gesundheitlichen Gefahren des Uranabbaus sowie die gefährliche Verbindung von Atomenergie und Atomwaffen aufmerksam machen. Uran sei hochtoxisch und radioaktiv, die Zerfallsprodukte griffen innere Organe und die Atemwege an. Daher soll nach Ansicht der Ärzteorganisation der Abbau von Uran unterlassen werden: "Das Uran muss in der Erde bleiben", so IPPNW-Chefin Dr. Angelika Claußen.

Topics
Schlagworte
Sonstiges (5048)
Politik & Gesellschaft (76860)
Organisationen
IPPNW (131)
Krankheiten
Kontrazeption (1025)
Wirkstoffe
Angelika (481)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »