Ärzte Zeitung, 09.01.2004

Knorpelzellen aus dem Bioreaktor

LEIPZIG (eb). Wissenschaftler der Universität Leipzig haben vor kurzem vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung 600 000 Euro über drei Jahre für die Entwicklung eines neuartigen Verfahrens zur Herstellung maßgeschneiderten Knorpelgewebes erhalten.

Für die Herstellung von Gewebe, das dem natürlichen eines Patienten gleicht, wollen die Forscher des Biotechnologisch-Biomedizinischen Zentrums die Kernresonanz (NMR)-Spektroskopie nutzen, wie die Universität Leipzig mitteilt.

Damit, so die Hoffnung der Wissenschaftler, soll noch während der Gewebeherstellung eine ständige Dokumentation des Knorpelaufbaus und die Qualitätskontrolle erfolgen. Das NMR-Spektrometer ist daher direkt mit dem speziellen Bioreaktor verbunden, in dem die Zellen kultiviert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Darf‘s ein bisschen weniger Zucker sein?

Große Lebensmitteleinzelhändler wollen den Zuckergehalt in ihren Eigenmarken reduzieren. Für Verbraucherschützer ist das allerdings nur ein Tropfen auf den heißen Stein. mehr »