Ärzte Zeitung, 23.03.2004

Blutstammzellen doch nicht so potent wie erhofft

STANFORD/WASHINGTON (ple). Blutstammzellen sind möglicherweise doch nicht so gut in der Lage, sich etwa in ischämiegeschädigten Herzen in Muskelzellen zu verwandeln und so untergegangenes Myokardgewebe zu ersetzen.

Die Entdeckung von US-Forschern ist ein Dämpfer der Hoffnung, mit Blutstammzellen, die nach einem Herzinfarkt ins Myokard gespritzt werden, erfolgreich behandeln zu können.

Zwei US-Forschergruppen haben in Versuchen mit Mäusen herausgefunden, daß Stammzellen aus dem Knochenmark kaum in der Lage sind, Herzmuskelgewebe zu regenerieren. Wie die Wissenschaftler in der aktuellen Online-Ausgabe der Zeitschrift "Nature" berichten, behielten die meisten injizierten Stammzellen die Eigenschaften von Blutzellen.

Nur zwischen einer und drei von 100 000 Herzmuskelzellen hatten sich aus den injizierten Blutstammzellen entwickelt. Darüber hinaus verschwanden die Blutsstammzellen mit der Zeit aus dem Herzen und wanderten in andere Körperregionen oder starben.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Vorsicht bei der Stammzelltherapie!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »