Ärzte Zeitung, 23.03.2004
 

KOMMENTAR

Vorsicht bei der Stammzelltherapie!

Von Peter Leiner

Auch wenn es nur Tierversuche waren: Die Beobachtung von US-Forschern bei Mäusen, daß sich doch nur sehr wenige Blutstammzellen - ins Herz gespritzt - in Kardiomyozyten verwandeln, muß Anlaß sein, noch vorsichtiger als bisher das klinische Potential dieser Zellen bei Herzinfarktpatienten auszuloten.

Um die Chancen auf einen Therapie-Erfolg zu erhöhen, bleibt nichts anderes übrig, als in Tierversuchen zu klären, warum sich nur so wenige Stammzellen verwandeln. Wenn es gelingt, gezielt Zellen mit diesem Potential zu identifizieren, kann versucht werden, diese Blutstammzellen anzureichern und dadurch für die Therapie besser zu nutzen.

Und: Bisherige Herzfunktionsverbesserungen nach einer Stammzelltherapie müssen andere Gründe als die Verwandlung der Blutstammzellen haben. Herauszufinden, welche das sind, muß Hauptziel der aktuellen Forschung sein.

Lesen Sie dazu auch:
Blutstammzellen doch nicht so potent wie erhofft

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »