Ärzte Zeitung, 29.04.2004

KOMMENTAR

Mit DNA ist auch weiterhin zu rechnen

Von Peter Leiner

Spannend ist die Entwicklung eines Nanocomputers aus DNA-Molekülen allemal, auch wenn die wenigsten wirklich verstehen, was da vor sich geht. Bereits vor zehn Jahren haben kalifornische Forscher belegt, daß sich mit DNA tatsächlich rechnen läßt.

Der Vorteil: eine hohe Speicherkapazität und sehr viele Rechenoperationen in kurzer Zeit. Israelische Forscher haben das Prinzip jetzt weiterentwickelt. Der Computer, von dem es in einem Tropfen Flüssigkeit (etwa 25 Mikroliter) bis zu einer Trillion Kopien gibt, soll sogar die Genexpression steuern können.

Damit könnten solche Molekularcomputer eines - sehr fernen - Tages für die Therapie, etwa bei Krebs, genutzt werden. Sollten die Forscher nicht in vitro stecken bleiben, käme dies einer medizinischen Revolution gleich. Ein schöner Traum, bei dem es sich lohnt, darauf zu hoffen, daß er eines Tages wahr wird.

Lesen Sie dazu auch:
Forscher bauen Nanocomputer aus Biomolekülen

Topics
Schlagworte
Gentechnik (2117)
Onkologie (8049)
Krankheiten
Krebs (5293)
Personen
Peter Leiner (686)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fünf wichtige Fakten zur Herzgesundheit der Deutschen

Heute wurde in Berlin der Herzbericht 2017 vorgestellt. Es zeigt sich, dass Herzerkrankungen jeglicher Art weiter zunehmen. mehr »

Trumps Leibarzt attestiert dem US-Präsidenten beste Gesundheit

US-Präsident Donald Trump attestierte sich kürzlich selbst kerngesund und ein "stabiles Genie" zu sein. Sein Leibarzt bestätigte ihm jetzt einen überragenden Gesundheitszustand – mit einer Einschränkung. mehr »

Der Belegarzt – KBV und Onkologen präsentieren neuen Teamplayer

Mit einer Neudefinition des Belegarztes wollen KBV und Onkologen die sektorübergreifende Krebsversorgung realisieren. mehr »