Ärzte Zeitung, 03.05.2004

KOMMENTAR

Neuer Baustein für Alzheimer-Therapie

Von Thomas Müller

15 Jahre nach der ersten Gentherapie gibt es zwar viele klinische Studien mit gentechnischen Verfahren - es fehlen einzig die großen Erfolge. So konnten zwar Kinder mit angeborener Immunschwäche tatsächlich geheilt werden, jedoch gab es gravierende Nebenwirkungen: Zwei von zehn Kindern erkrankten aufgrund der Gentherapie an Leukämie. Und bei Krebs profitierten meist nur einzelne Patienten von einer Gentherapie.

So ist es erfreulich, daß die Technik jetzt bei sechs von acht Alzheimer-Patienten einen guten Erfolg hatte und zudem bisher gut vertragen wurde. Zwar ließ sich mit genveränderten Zellen die Krankheit nicht stoppen, doch deutlich verzögern. Das mag die Forscher dazu inspirieren, die Methode weiter zu verbessern.

Eine Heilung von Alzheimer-Kranken ist alleine per Gentherapie aber nicht zu erwarten: Zu komplex erscheint die Pathogenese, als daß alleinig eine Gentherapie mit dem Wachstumsfaktor NGF den Zelltod aufhalten könnte. In Kombination mit neuen Arzneien und Immun-Verfahren wäre die Gentherapie aber ein Baustein, um eines Tages Menschen vor dem Verlust ihrer Erinnerungen und ihrer Identität zu bewahren. Diese Hoffnung ist jetzt etwas größer geworden.

Lesen Sie dazu auch:
Erster Erfolg mit Gentherapie bei M. Alzheimer

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »