Ärzte Zeitung, 04.05.2004

CDU lehnt Vorstoß von Clement zu Embryoschutz ab

BERLIN (ple). Hubert Hüppe (CDU), stellvertretender Vorsitzender der Enquete-Kommission "Ethik und Recht der modernen Medizin", lehnt die Forderung von Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement ab , gesetzliche Grenzen für den Embryonenschutz aufzuheben.

Clements Forderung bedeute, daß erstmals nach 1945 in Deutschland menschliches Leben zu wissenschaftlichen und industriellen Zwecken vernichtet werden solle, so Hüppe in einer Stellungnahme.

Auch Professor Maria Böhmer, stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, hält von Clements Forderung nichts. Der Mensch dürfe zu keinem Zeitpunkt seiner Existenz verzweckt und kommerzialisiert werden. Das gelte auch für "übriggebliebene Embryonen".

Clement hatte bei der Verleihung des Hennessy X.O Award, eines Wirtschaftspreises, an den Stammzellforscher Professor Oliver Brüstle nach Angaben der FAZ. gesagt, es müsse möglich sein, die jeweils neuesten Kulturen von embryonalen Stammzellen zu importieren und auch in Deutschland aus Embryonen, die bei einer In-vitro-Fertilisation übriggeblieben sind, Stammzellen zu gewinnen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »