Ärzte Zeitung, 18.05.2004
 

Skepsis über Zukunft der deutschen Stammzellforschung

In der Delphi-Studie wurden Wissenschaftler, Ethiker und Kliniker befragt / Entscheidende Impulse aus dem Ausland erwartet

BERLIN (gvg). Die restriktive deutsche Gesetzgebung zur Forschung an humanen embryonalen Stammzellen könnte kurzfristig dazu führen, daß Stammzellforscher in größerer Zahl das Land verlassen. Mittelfristig wird der Arbeit mit adulten Stammzellen größere Bedeutung beigemessen.

Das sind die Ergebnisse einer anonymen Erhebung - der Delphi-Studie - unter Stammzellforschern in Deutschland, die gestern in Berlin präsentiert wurde. An der Erhebung haben sich 49 der etwa 120 deutschen Stammzellforscher beteiligt. In der Studie nach der Delphi-Methode wird die Einstellung zu einem Thema abgefragt. Die Befragten werden mit Aussagen konfrontiert, die sie dann kommentieren müssen.

"Die deutschen Stammzellforscher schätzen vorsichtig, daß in etwa 10 bis 20 Jahren die wesentlichen Fragen der Forschung soweit gelöst sind, daß sich dann ganz auf klinische Anwendungen konzentriert werden kann", faßt Dr. Peter Wiedemann vom Forschungszentrum Jülich den Tenor der Auswertung zusammen.

Daß Deutschland in der Stammzellforschung in den nächsten Jahren führend sein werde, erwartet aber offenbar nur eine Minderheit. Eher rechne man mit entscheidenden Impulsen aus Ländern, in denen die embryonale Stammzellforschung weniger Beschränkungen unterworfen ist. Das, so die Hoffnung, werde dann auch die öffentliche Meinung in Deutschland beeinflussen.

Die humanen embryonalen Stammzellen hält die Mehrheit der Forscher in Deutschland für deutlich risikobehafteter als die adulten: Die Forscher befürchten die Entwicklung von Teratokarzinomen, außerdem Fehldifferenzierungen der Zellen an Stellen, wo das für die Organfunktion problematisch sein könnte.

"Als größtes Risiko für Patienten, Forschung und Industrie wird aber die Abwanderung von Stammzellforschern angesehen", so Dr. Christof Tannert vom Max Delbrück-Centrum in Berlin-Buch, das die Studie zusammen mit den Jülicher Kollegen im Auftrag des Bundesforschungsministeriums erstellt hat.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

FDP-Chef gibt den "Bastafari" – Steinmeier gegen Neuwahlen

Die FDP ist aus den Jamaika-Gesprächen ausgestiegen. Bundespräsident Frank Walter Steinmeier erteilt schnellen Neuwahlen eine Absage. KBV-Chef Gassen fordert Tempo. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »