Ärzte Zeitung, 13.09.2004

Unersättliche Makrophagen

Gendefekt stört Kommunikation von Freßzellen

BRAUNSCHWEIG (mut). Eine Überraschung hat es für Wissenschaftler der Gesellschaft für Biotechnologische Forschung in Braunschweig gegeben: Die Forscher zerstörten im Tiermodell ein Gen, das in Makrophagen sehr aktiv ist.

Nach der bisherigen Theorie sollte der Gendefekt den Makrophagen den Appetit auf abgestorbene Zellen verderben. Bei Mäusen ohne das Gen, das für den Phosphatidylserin-Rezeptor kodiert, fraßen die Makrophagen jedoch munter weiter. Allerdings ließen sich die Freßzellen nicht mehr so gut steuern wie bisher - sie reagierten kaum noch auf Botenstoffe andere Zellen (J of Biology 3, 2004, 15).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

In kleinen Schritten zum Normalgewicht

Manch eine Adipositas-Therapie scheitert daran, dass die geforderte große Gewichtsabnahme Betroffene abschreckt. Forscher plädieren nun dafür, die Stoffwechsel-gesunde Adipositas als erstes Therapieziel zu definieren. mehr »

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »