Ärzte Zeitung, 27.10.2004
 

KOMMENTAR

Fokus auf adulte Stammzellen

Von Peter Leiner

Es vergeht kaum ein Monat, in dem in Wissenschaftsjournalen nicht über Erfolge der Stammzellforschung berichtet wird. Es geht dabei außer um tierische Zellen auch um Zellen von Menschen, sowohl um embryonale als auch um adulte Stammzellen. Und immer mehr Forscher entdecken bei Erwachsenen in vielen Organen Zellen, die das Entwicklungspotential von Stammzellen haben.

Jüngstes Beispiel sind Stammzellen aus der Netzhaut, die nicht nur in den Augen von Säuglingen vorhanden sind, sondern selbst noch bei über 70jährigen existieren. Die Zellen haben therapeutisches Potential, weil sie in der Lage sind, nach Injektion ihren Platz im Auge zu finden.

Offenbar gibt es also mehr adulte Stammzellen als bisher gedacht, die sich eines Tages therapeutisch nutzen lassen könnten. Ein Grund mehr, das Schwergewicht der Forschung künftig auf adulte humane Stammzellen zu legen und parallel nur noch embryonale Stammzellen von Tieren für die Grundlagenforschung zu verwenden, um aus dem ethischen Dilemma zu kommen. Denn um embryonale Stammzellen zu bekommen, müssen Embryonen zerstört werden. Wer an den Beginn des Lebens bei der Befruchtung glaubt, für den ist das nicht akzeptabel.

Lesen Sie dazu auch:
Sogar Alte haben noch Stammzellen in der Netzhaut

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »

Jamaika – Paritätische Finanzierung ist vom Tisch

Ein neues Sondierungspapier zeigt: Die potenziellen Jamaika-Partner suchen nach dem kleinsten gemeinsamen Nenner in der Gesundheitspolitik. mehr »