Ärzte Zeitung, 19.01.2005

KOMMENTAR

Die Doppelhelix ist kein Fingerabdruck

Von Hanno Kautz

Das Thema DNA-Analysen eignet sich nicht für weiß-blauen Populismus. Schon im Ansatz irrt der Bajuware Edmund Stoiber, wenn er unter dem Eindruck des schnell aufgeklärten Mordes an dem Modemacher Moshammer schlagwortet, die Doppelhelix sollte der Fingerabdruck des 21. Jahrhunderts werden.

Körperzellen sind mehr als die unverwechselbaren Kurven auf der menschlichen Haut. Ihre Analyse verrät nicht nur, ob ein Verdächtiger am Tatort war, sondern kann auch dazu dienen, Menschen auf Krankheiten auszuspionieren. Zwar ist das nicht Ziel einer erkennungsdienstlichen Untersuchung der Polizei und auch nicht das Ergebnis, wenn lediglich ein genetischer Fingerabdruck genommen wird, aber die Gefahr.

Gendaten sind zu begehrt und zu sensibel, als daß man ihre Auswertung zur Normalität erheben könnte. Auch für eine DNA-Analyse bei polizeilichen Ermittlungen muß es deshalb gute Gründe geben. Und die gehen weit über den Anlaß einer erkennungsdienstlichen Behandlung hinaus. Die Debatte um DNA-Analysen zeigt auch, wie wichtig es ist, daß die Bundesregierung endlich ihr Gendiagnostik-Gesetz vorlegt. Der Umgang mit Gendaten muß prinzipiell geklärt werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »