Ärzte Zeitung, 08.02.2005

Gene prägen den Geschmackssinn bei Kindern

ELK GROVE VILLAGE (ddp). Außer der Nahrung in den ersten Lebensmonaten prägen auch die Gene den Geschmackssinn. Das hat ein US-amerikanisches Forscherteam bei Tests mit Kindern im Alter zwischen fünf und zehn Jahren sowie deren Müttern entdeckt.

Je nachdem, welche Varianten eines Geschmacks-Rezeptorgens vorlagen, reagierten die Kinder mehr oder weniger sensibel auf bittere oder süße Geschmacksstoffe. Im Lauf des Lebens verliert der genetische Anteil jedoch an Bedeutung und wird von kulturellen Faktoren überdeckt, berichten die Forscher in der Zeitschrift "Pediatrics" (115, 2005, 216).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn kritisiert Stimmungsmache der Ärzte

Die Ärzte sind verärgert über Spahns Versorgungsgesetz. Der Gesundheitsminister stellt gegenüber der "Ärzte Zeitung" irritiert klar: Die KBV hat am Gesetz mitgearbeitet. mehr »

Wer wird Galenus-Preisträger 2018?

Heute Abend ist es soweit: Im Rahmen einer feierlichen Gala werden wieder innovative Arzneimittel und hervorragende Grundlagenforscher mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis ausgezeichnet. 13 Innovationen sind im Rennen. mehr »

Glücklich und zufrieden mit dem Job

Ärzte und Psychotherapeuten arbeiten gerne in ihrem Beruf und würden ihn wieder ergreifen. Der Ärztemonitor zeigt auch: So viele Ärzte wie nie zuvor sind zufrieden mit der wirtschaftlichen Situation. mehr »