Ärzte Zeitung, 10.02.2005

Stammzellen aus Herzen isoliert

FREIBURG (mut). Erstmals wurden bei Menschen Herzstammzellen auch nach der Geburt entdeckt. Bislang ging man davon aus, daß solche Zellen nur während der Entwicklung von Feten vorhanden sind.

Ärzte aus Freiburg und aus San Diego in den USA haben die Stammzellen aus Herzgewebe von neugeborenen Kindern isoliert, die am Herzen operiert werden mußten. Die Forscher konnten die Zellen kultivieren und daraus Herzmuskelzellen züchten, berichten sie heute in der Zeitschrift "Nature".

Im Tiermodell wollen sie nun untersuchen, ob sich mit solchen Stammzellen Herzschäden reparieren lassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schadet Marihuana dem Herz?

Haschischraucher sterben häufiger an Hypertonie-bedingten Todesursachen als Tabakraucher: Darauf deuten Resultate einer Studie - die allerdings auf wackligen Daten steht. mehr »

Schuss vor den Bug auch der alternativmedizinischen Ärzte

Die Heilpraktiker wehren sich. Sie fühlen sich bei der vom "Münsteraner Kreis" angestoßenen Debatte um die Reform oder gar Abschaffung ihres Geschäftsfeldes außen vor. mehr »

Wenn die Religion mit im Behandlungszimmer sitzt

Blogger Hekim Colpan erlebt immer wieder, dass ein Patient nicht optimal behandelt werden kann, weil die Religion dem im Weg steht. Die Patienten müssten den Ärzten helfen, zu verstehen. mehr »