Ärzte Zeitung, 10.02.2005

Stammzellen aus Herzen isoliert

FREIBURG (mut). Erstmals wurden bei Menschen Herzstammzellen auch nach der Geburt entdeckt. Bislang ging man davon aus, daß solche Zellen nur während der Entwicklung von Feten vorhanden sind.

Ärzte aus Freiburg und aus San Diego in den USA haben die Stammzellen aus Herzgewebe von neugeborenen Kindern isoliert, die am Herzen operiert werden mußten. Die Forscher konnten die Zellen kultivieren und daraus Herzmuskelzellen züchten, berichten sie heute in der Zeitschrift "Nature".

Im Tiermodell wollen sie nun untersuchen, ob sich mit solchen Stammzellen Herzschäden reparieren lassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »