Ärzte Zeitung, 02.03.2005

Erfolgreiche Gentherapie mit Viren bei Hamstern

PITTSBURGH (wsa). Um bei Muskelkrankheiten möglichst viele Zellen der Herz- und Skelettmuskulatur mit einer Gentherapie zu erreichen, wäre es sinnvoll, das intakte Gen über den Blutkreislauf zu verabreichen.

US-Forscher haben jetzt herausgefunden, daß dazu Adeno-assoziierte Viren (AAV) als Gentaxis am besten geeignet sind. Allerdings war nur ein bestimmter Typ dieser Viren in der Lage, die Wand der Blutgefäße in ausreichendem Maße zu durchdringen und das therapeutische Gen in die Muskelzellen einzuschleusen (Nat Biotechnology Online).

Nach intravenöser Applikation von Viren des Typs AAV8 ist es den Forschern der University of Pittsburgh gelungen, Hamster mit einer bestimmten Form der Muskeldystrophie erfolgreich zu behandeln. AAV bauen ihre DNA dauerhaft in das Wirts-Genom ein.

Topics
Schlagworte
Gentechnik (2131)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »