Ärzte Zeitung, 03.03.2005

Adulte Stammzellen aus dem Gehirn werden zu Blutzellen

Würzburger Forscher programmieren Hirnzellen um

WÜRZBURG (ple). Adulte neuronale Stammzellen lassen sich mit Hilfe chemischer Substanzen tatsächlich umprogrammieren, so daß sie zu Zellen des blutbildenden Systems werden. Entdeckt haben das Forscher um Professor Albrecht Müller von der Universität Würzburg.

Die Hoffnungen vieler Forscher, Therapeuten und Patienten ruhen derzeit auf adulten Stammzellen. Bisher konnte nicht eindeutig belegt werden, daß sich etwa Stammzellen aus dem Knochenmark in andere Zellen als Blutzellen, etwa Hepatozyten und Myozyten, entwickeln können.

Die Würzburger Forscher haben jetzt adulte Stammzellen aus dem Gehirn von Mäusen dazu gebracht, sich in Zellen des blutbildenden Systems zu verwandeln (EMBO Journal 24, 2005, 554). Dazu haben die Wissenschaftler Neurosphären - dreidimensionale Zellaggregate  - dem Frontalhirn von Mausembryonen entnommen.

Die Neurosphären, die adulte Stammzellen enthalten, wurden dann in der Kulturschale mit den chemischen Substanzen Trichostatin A und Azadeoxycytidin behandelt. Dadurch wurden Histone, auf die die DNA im Zellkern gewickelt ist - chemisch verändert.

Und dies offenbar mit weitreichenden Folgen: Denn nach der Transplantation in Mäuse entwickelten sich aus diesen Stammzellen Zellen mit hämatologischen Markern. Es hatten sich Zellen des Blutes mit Eigenschaften von T- und B-Zellen, von Makrophagen und Granulozyten entwickelt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So will Deutschland den Zuckerberg bezwingen

16:00 UhrZu viel und zu schlecht gekennzeichnet: Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesunde Ernährung. Die Politik will nun eingreifen. mehr »

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »