Ärzte Zeitung, 08.03.2005

Suche nach Viren und Bakterien in New Yorks Luft

NEW YORK (dpa). Der Genforscher Craig Venter, der bereits eine Karte des menschlichen Erbguts vorlegte, will Mikroorganismen in der Luft von New York genetisch entziffern.

Wie die "New York Times" gestern berichtete, sollen mit dem Projekt auch Abwehrmaßnahmen gegen Bioterroristen unterstützt werden. Für die Untersuchung sollte von Montag an auf einem 40stöckigen Hochhaus im Zentrum von Manhattan Luft durch eine Filteranlage geleitet werden.

Die gentechnische Untersuchung des so gewonnenen Materials in Venters Joint Technology Center in Rockville in Maryland würde erheblich genauere Angaben zu den Mikroorganismen in der Luft erlauben als herkömmliche Methoden. "Es würde mich keineswegs wundern, wenn wir auf Zehntausende Organismen, darunter viele Viren und Bakterien, stoßen", sagt Venter.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »