Ärzte Zeitung, 10.03.2005

Forscher züchten Stammzellen ohne Infektionsrisiko

WORCESTER (ple). Forscher des Unternehmens Advanced Cell Technology haben eine Methode entwickelt, mit der sich humane embryonale Stammzellen ohne Hilfszellen züchten lassen.

Mit der Verwendung sterilisierter extrazellulärer Matrix aus den Fibroblasten von Mausembryonen wird die Gefahr einer Infektion mit Keimen aus Zellen, die bisher für die Züchtung verwendet wurden, ausgeschlossen.

Wie die Forscher um Dr. Michael West aus Worcester in Massachusetts in der Online-Ausgabe von "The Lancet" berichten, kommen sie ohne fremde Zellen und Serum für die Züchtung der Stammzellen aus. Selbst nach sechs Monaten konnten sich die Stammzellen in alle drei Keimblätter entwickeln.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hausärzte und BZgA starten Aktion zur Organspende

Ärzte sind wichtige Ansprechpartner für die Menschen in Deutschland, wenn es um das Thema Organspende geht. Das geht aus einer aktuellen Umfrage hervor. mehr »

Lindert eine Lichtdusche Rückenschmerzen?

In einer Pilotstudie fanden US-Forscher Hinweise, dass Licht subjektive Schmerzen lindert. Eine morgendliche Lichtdusche könnte gegen chronische Rückenschmerzen helfen. mehr »

VR-Brille anstatt Zigarette

Eine Virtual-Reality-Anwendung soll Raucher vom Glimmstängel wegbringen. Die Idee: Sie lernen virtuell ihren Raucher-Impuls zu kontrollieren. mehr »