Ärzte Zeitung, 11.03.2005
 

Auszeichnung fürs Klonen

Als Dolly noch lebte: Paul-Ehrlich-Preisträger Ian Wilmut mit dem ersten aus einer adulten Zelle geklonten Säugetier. Foto: Ian Wilmut, Roslin Institut

NEU-ISENBURG (eb). Am kommenden Montag wird dem schottischen Klonforscher Professor Ian Wilmut der Paul-Ehrlich-und Ludwig-Darmstaedter-Preis 2005 in der Paulskriche in Frankfurt am Main überreicht.

Die Laudatio wird Professor Bernhard Fleckenstein, Leiter des Instituts für Klinische und Molekulare Virologie der Uni Erlangen-Nürnberg halten.

Die mit 100 000 Euro dotierte Auszeichnung erhält Wilmut "für seine bahnbrechenden Experimente, die zum Klonen eines Säugetiers führten", wie die Paul-Ehrlich-Stiftung mitteilt. Wilmut hat schon früh reproduktives Klonen von Menschen verdammt.

Lesen Sie dazu auch:
"Vater" von Dolly erhält Paul-Ehrlich-Preis

Topics
Schlagworte
Gentechnik (2115)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »