Ärzte Zeitung, 11.03.2005

Auszeichnung fürs Klonen

Als Dolly noch lebte: Paul-Ehrlich-Preisträger Ian Wilmut mit dem ersten aus einer adulten Zelle geklonten Säugetier. Foto: Ian Wilmut, Roslin Institut

NEU-ISENBURG (eb). Am kommenden Montag wird dem schottischen Klonforscher Professor Ian Wilmut der Paul-Ehrlich-und Ludwig-Darmstaedter-Preis 2005 in der Paulskriche in Frankfurt am Main überreicht.

Die Laudatio wird Professor Bernhard Fleckenstein, Leiter des Instituts für Klinische und Molekulare Virologie der Uni Erlangen-Nürnberg halten.

Die mit 100 000 Euro dotierte Auszeichnung erhält Wilmut "für seine bahnbrechenden Experimente, die zum Klonen eines Säugetiers führten", wie die Paul-Ehrlich-Stiftung mitteilt. Wilmut hat schon früh reproduktives Klonen von Menschen verdammt.

Lesen Sie dazu auch:
"Vater" von Dolly erhält Paul-Ehrlich-Preis

Topics
Schlagworte
Gentechnik (2106)
Personen
Ian Wilmut (25)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »