Ärzte Zeitung, 12.04.2005

Laser hilft, Stammzellen aus dem Blut zu isolieren

Zellen werden an ihrer spezifischen Elastizität erkannt

LEIPZIG (ple). Eine Leipziger Forschergruppe um Professor Josef Käs und Dr. Jochen Guck hat ein Verfahren entwickelt, mit dem sich Stammzellen leichter als bisher aus dem Blut isolieren lassen.

Anders als frühere Verfahren nutzen die Forscher elastische Eigenschaften der Zellen aus. Diese Eigenschaften unterscheiden sich von Zelle zu Zelle und sind unter anderem vom Zellskelett abhängig. Wie die Wissenschaftler bei einer Physiker-Tagung in Warwick berichten, sind Stammzellen viel elastischer als andere Zellen, deren Zytoskelett ihnen eine starre Form gibt.

Die Forscher nutzen einen Infrarot-Laser und tasten damit jede Zelle einzeln ab. Die Forscher können die Zellen mit zwei Laserstrahlen auseinanderziehen. Erste Erfahrungen wurden - wie berichtet - mit Erythrozyten gemacht.

Die Wissenschaftler bezeichnen ihren Laser als "optical stretcher". Die Blutzellen lassen sich daran erkennen, wie gut es gelingt, sie mit dem Laser auseinander zu ziehen. Pro Minute können 3600 Zellen getestet werden. Das Verfahren wird bereits zur Analyse von Hautstammzellen genutzt.

Für dieses Verfahren ist Guck bereits mit dem "Young Scientist Award for Biomedical Photonics" der Hamamatsu Corporation und des Deutschen Krebsforschungszentrums ausgezeichnet worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »