Ärzte Zeitung, 19.04.2005

Leuchtende Bakterien spüren Blei-Kontaminationen auf

Die Keime eignen sich für einen Schnelltest auf Blei

CHICAGO (mut). Mit genveränderten Bakterien lassen sich Kontaminationen mit dem Schwermetall Blei zuverlässig nachweisen. Das fluoreszierende Bakterium Ralstonia metallidurans ermögliche somit vor Ort einen einfachen Schnelltest auf Blei, berichten US-Forscher online in der Zeitschrift "Angewandte Chemie".

Um die Keime als Blei-Indikatoren zu verwenden, haben die Wissenschaftler den Resistenz-Mechanismus von Ralstonia ausgenutzt: Ein Späher-Protein hält nach Blei-Ionen Ausschau und aktiviert auf der DNA eine Art Schalter, der Resistenz-Gene anschaltet, sobald es Blei findet.

In diesen Schalter haben die Forscher nun ein fluoreszierendes Adenin-Analogon eingebaut. Die Fluoreszenz wird dabei nur sichtbar, wenn der Schalter aktiv ist, also wenn das Bakterium auf Blei-Verbindungen trifft.

Nach Angaben der Forscher reagiert das Fluoreszenz-Bakterium 1000fach empfindlicher auf Blei als auf andere Metalle.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Natürliche Cholesterinsenker" bei Statin-Intoleranz?

Nahrungsergänzungsmittel als "natürliche Cholesterinsenker" sind umstritten. Bei Patienten mit Statinunverträglichkeit können sie aber hilfreich sein. Was empfehlen Experten? mehr »

Multiorgan-Chip für Arzneitests

Mit HiIfe eines Multiorgan-Chips, groß wie eine Tablettenschachtel, können Forscher analysieren, wie ein Mensch auf ein neues Medikament reagieren würde. Tierversuche könnten damit überflüssig werden. mehr »

Uhrenumstellung geht den Deutschen auf den Zeiger

Das Vor-und-Zurück der Zeitumstellung nervt immer mehr Deutsche, so eine Umfrage. Hauptgründe: gesundheitliche Auswirkungen. mehr »