Ärzte Zeitung, 20.05.2005

KOMMENTAR

Erster Erfolg auf einem langen Weg

Von Peter Leiner

Es war damit eines Tages zu rechnen, aber nicht, daß es so schnell klappen würde: die Erzeugung patienteneigener embryonaler Stammzellen durch Klonen. Innerhalb nur eines Jahres nach dem Beleg, daß sich solche Stammzellen tatsächlich mit der Dolly-Methode herstellen lassen, ist das jetzt gelungen.

Aber das ist nur ein kleiner Schritt auf dem Weg zur maßgeschneiderten Behandlung mit körpereigenem Gewebe. Sie gibt es noch lange nicht, wie manche jetzt glauben mögen. Sie kann es unter anderem deswegen noch nicht geben, weil das Klonen von Stammzellen auf der Grundlage patienteneigener Zellen nicht automatisch gesundes Gewebe möglich macht, sondern eher das Gegenteil, nämlich Tumoren erzeugt.

So groß die Euphorie bei vielen Patienten jetzt sein mag: das, was die Forscher geschafft haben - und in Deutschland verboten ist -, ist zwar ein Erfolg, aber eben nur für die Grundlagenforscher. Viele Hürden sind noch zu überwinden, bis Patienten davon profitieren können. Nicht zuletzt muß es klare Regelungen für die nicht ungefährliche Eizellspende und den Schutz der Frauen geben.

Lesen Sie dazu auch:
Humane embryonale Stammzellen durch Klonen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Viele melden sich via Chat bei DocDirekt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »