Ärzte Zeitung, 22.06.2005

KOMMENTAR

Klarere Botschaft wünschenswert

Von Peter Leiner

Embryologen sind auf dem besten Wege, Eizellen und Spermien für die Behandlung unfruchtbarer Paare aus embryonalen Stammzellen zu züchten. Noch ist vieles davon erst mit Zellen von Mäusen gelungen. Aber es ist abzusehen, daß eines Tages solche Keimzellen für die Therapie zur Verfügung stehen werden - am besten solche aus körpereigenem Gewebe, hergestellt mit Hilfe des Klonens.

Die Berichte vom Kongreß für Reproduktionsmedizin in Kopenhagen machen klar, daß die Forschung mit embryonalen Stammzellen, auch mit menschlichen Zellen, weltweit forciert wird und vorankommt. Solche Forschung soll vorrangig helfen, die grundlegenden Zusammenhänge in der Embryologie besser zu verstehen. Langfristig soll sie Methoden zur Überwindung der Infertilität liefern - und damit Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch helfen.

Leider wird diese Botschaft nicht immer klar vermittelt - wie so oft in der Forschung. Und so wundert es nicht, wenn schon jetzt, wo diese Forschung eigentlich erst begonnen hat, unfruchtbare Paare davon profitieren wollen. Forscher sollten zwar das Ziel ihrer Arbeit klar benennen, aber es nicht versäumen, auf den noch sehr langen Weg dorthin zu verweisen.

Lesen Sie dazu auch:
Forscher züchten Eizellen aus Stammzellen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »