Ärzte Zeitung, 19.07.2005

Wirkstoff gegen Muskeldystrophie bei Tieren geprüft

LONDON (ddp.vwd). Eine neue Substanz könnte in Zukunft helfen, einem Herzversagen bei Duchenne-Muskeldystrophie vorzubeugen.

Der mit dem Namen Poloxamer 188 bezeichnete Wirkstoff stärkt die Muskelzellen des Herzens und verringert damit die Wahrscheinlichkeit, daß sie unter Belastung sterben. Vielversprechenden Ergebnisse aus Tier-Versuchen stellen US-amerikanische Forscher jetzt in der Online-Ausgabe der Zeitschrift "Nature" vor.

Die Forscher um Dr. Joseph Metzger aus Ann Arbor erzeugten Mäuse mit einem ähnlichen Gendefekt wie bei Duchenne-Muskeldystrophie. Muskelzellen solcher Mäusen reißen bei Dehnung leichter und entspannen sich nach einer Kontraktion schlechter.

Werden die Muskelzellen in Poloxamer 188 gebadet, überstehen sie eine 20prozentige Dehnung ohne Schaden. In weiteren Versuchen verabreichten die Forscher den Mäusen die Substanz per Infusion. Dies führte dazu, daß die Muskelzellen elastisch blieben, die Herzkammern nicht schrumpften und die Tiere die gleiche Menge Blut wie gesunde Mäusen weiterpumpen konnten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »