Ärzte Zeitung, 26.07.2005

FUNDSACHE

Süßigkeiten lassen Katzen kalt

Im Gegensatz zu fast allen anderen Säugetieren lassen sich Katzen nicht mit Süßigkeiten locken. Das liegt an ihren Genen, wie ein Team um Xia Li und Joseph Brand vom Monell Chemical Senses Center in Philadelphia im US-Staat Pennsylvania berichtet.

Hauskatzen, Tigern und Geparden fehle schlicht die Geschmacksknospe für Zucker. Sie decken ihren Kalorienbedarf daher hauptsächlich mit Beutetieren oder seit einigen Jahrzehnten auch mit Dosenfleisch. Die Forscher stellen ihre Arbeit im Online-Journal "PLoS Genetics" (DOI: 10.1371/journal.pgen.0010017) vor.

Das Team um Brand hatte das Erbgut für die Geschmacksknospen der Katzen untersucht. Ergebnis: Die Tiere haben zwar Gene für die komplette Andockstelle von süßen Stoffen, ein wichtiges davon ist bei ihnen jedoch stillgelegt. Katzen können daher nicht den kompletten Rezeptor produzieren. Das erkläre, warum sie nichts Süßes schmecken können, so die Forscher. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Eine immunschwächende Aktivität der Herpesviren könnte Alzheimer befeuern, so eine Studie. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »