Ärzte Zeitung, 30.08.2005

Monoklonale Antikörper in Eiern produziert

BURLINGAME (ple). Erstmals ist es gelungen, menschliche Antikörper mit Hilfe von Hühnern in Eiern herzustellen. Bisher werden dazu Hamster-Zellkulturen benutzt.

Seit einigen Jahren wird versucht, monoklonale Antikörper oder andere Eiweißmoleküle etwa mit Hilfe transgener Pflanzen (Kartoffeln) oder Tiere, die das gewünschte Protein in die Milch sezernieren, herzustellen.

Jetzt ist es kalifornischen Forschern gelungen, Hühner genetisch so zu verändern, daß sich in ihren Eiern monoklonale Antikörper, etwa gegen ein Prostata-Membran-Antigen, ansammelten ("Nature Biotechnology"-Online).

Wie die Wissenschaftler berichten, haben sie das entsprechende Antikörper-Gen in embryonale Stammzellen von Hühnern eingeschleust und mit diesen veränderten Zellen chimäre Hühner hergestellt.

Im großen und ganzen waren den Forschern zufolge die Eigenschaften der in Eiern und in chinesischen Hamster-Ovarialzellen hergestellten monoklonalen Antikörper gleich. Der größte Unterschied bestand allerdings darin, daß in den Eiern produzierte Antikörper bestimmte Zuckermoleküle nicht oder nur in geringen Mengen enthielten, wodurch die Zytotoxizität der Antikörper erhöht wird.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Hühnereier für die Medizin

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »