Ärzte Zeitung, 16.09.2005

Stammzellen über Artgrenze hinweg transplantiert

MONTPELLIER (ple). Embryonale Stammzellen lassen sich offenbar über die Artgrenze hinweg therapeutisch nutzen, wie jetzt tierexperimentelle Untersuchungen zur Therapie bei Herzinsuffizienz nach einem Herzinfarkt belegen. Vielleicht können die bei Schafen gewonnenen Erkenntnisse eines Tages die Behandlung von Herzkranken mit Stammzellen von Tieren möglich machen.

Französische Forscher in Montpellier haben in den Versuchen embryonale Stammzellen von Mäusen in das infarzierte Gewebe von Schafen injiziert. Wie die Wissenschaftler heute in "The Lancet" (366, 2005, 1005) berichten, gelang es den Wissenschaftlern um Dr. Michel Pucéat zuvor in der Kulturschale, die Entwicklung der Stammzellen in Richtung Kardiomyozyten zu dirigieren.

Einen Monat nach der Injektion hatten Tiere, die die Stammzellen erhalten hatten, eine viel bessere Herzfunktion - gemessen an der linksventrikulären Auswurffraktion - als Tiere, die statt der Zellen nur die für die Züchtung der Zellen verwendete Lösung injiziert bekamen.

Molekularbiologische und histologische Analysen ergaben schließlich, daß sich die embryonalen Stammzellen tatsächlich in Herzzellen verwandelt hatten und zur Verbesserung der Herzfunktion beitrugen. Teratome sind aus den verpflanzten Stammzellen nicht entstanden. Die Forscher geben jedoch zu bedenken, daß die Beobachtungszeit mit vier Wochen für eine endgültige Beurteilung zu kurz ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »