Ärzte Zeitung, 20.09.2005

Genetiker erhält Schering-Preis

HAMBURG (dpa). Der Genetiker Dr. Thomas Tuschl erhält den mit 50 000 Euro dotierten Ernst-Schering-Preis.

Der an der Rockefeller University in New York City tätige Forscher biete ein schönes Beispiel dafür, wie herausragende Grundlagenforschung zu Innovation führen könne, teilt die Schering-Stiftung mit.

Mit Hilfe der so genannten RNA-Interferenz können gezielt einzelne Gene abgeschaltet werden, um deren Funktion aufzuklären. Zudem wird an der therapeutischen Nutzung geforscht.

Infos zur Schering-Stiftung unter www.scheringstiftung.de

Topics
Schlagworte
Gentechnik (2114)
Events (707)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »