Ärzte Zeitung, 26.09.2005

Lasker-Preis für Stammzell- und Gentest-Pioniere

NEW YORK (dpa). Zwei Kanadier, die vor 40 Jahren die ersten Stammzellen entdeckt haben, sind die diesjährigen Träger des Lasker-Preises für medizinische Grundlagenforschung.

Der 79jährige Dr. Ernest McCulloch und sein fünf Jahre jüngerer Kollege Dr. James Till hatten Anfang der 1960er Jahre im Knochenmark von Mäusen erstmals Stammzellen identifiziert, wie die Lasker-Stiftung in New York berichtete.

Die Auszeichnung, die seit 60 Jahren vergeben wird, ist mit 50 000 US-Dollar (41 000 Euro) dotiert und gilt als "amerikanischer Nobelpreis". 70 Lasker-Preisträger bekamen auch den Nobelpreis.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »

Was die Datenschutz-Folgenabschätzung ist

Praxen, Kliniken und MVZ, die in großem Stil Patientendaten verarbeiten, müssen laut DSGVO eine Datenschutz-Folgenabschätzung absolvieren. Medizinrechtler erläutern, wie das geht und was das überhaupt ist. mehr »

Tele-Hausarzt horcht aus der Ferne ab

Dr. Rafael Walocha betreut als Tele-Hausarzt Bewohner eines Pflegeheims per Video. Dabei kann er die Patienten sogar elektronisch auskultieren. Arzt und Patienten sind begeistert. mehr »