Ärzte Zeitung, 13.10.2005

Biotech-Branche steht noch vor dem Durchbruch

WIESBADEN/FRANKFURT (dpa). Die Biotech-Branche hat in Deutschland nach einer Studie des Statistischen Bundesamtes noch nicht den Durchbruch geschafft.

Die Branche kämpfe mit Finanzproblemen, schwierigen rechtlichen Rahmenbedingungen und ethischen Vorbehalten gegen die Stammzell-Forschung, berichtete das Statistische Bundesamt gestern unter Berufung auf eine Umfrage unter 1200 Unternehmen mit 48 600 Mitarbeitern.

Danach haben nur wenige der Kernunternehmen 2004 profitable Umsätze erwirtschaftet. "Vieles spricht dafür, daß sich die Branche noch immer auf dem Weg der Konsolidierung befindet", sagte der Präsident des Bundesamtes, Johann Hahlen.

"Es hat in Deutschland keinen Einbruch, aber auch keinen Durchbruch der Biotechnologie gegeben." Das Problem seien vor allem Liquiditäts- und Finanzierungsengpässe. Regional liegen die Biotech-Schwerpunkte in Bayern, gefolgt von Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Hessen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »