Ärzte Zeitung, 24.10.2005

Kommt bald der Gentransfer in Stammzellen?

LANGEN (eb). Wissenschaftler am Paul-Ehrlich-Institut (PEI) haben eine neuartige Genfähre entwickelt. Sie hoffen, damit auch Stammzellen genetisch verändern zu können, hat das PEI mitgeteilt.

Die Forscher aus dem hessischen Langen sehen in ihrer Genfähre einen ersten Schritt zu einer wirksamen Gentherapie bei Krebs, Aids und lebensbedrohlichen Erbkrankheiten. Denn nun werde es möglich, Gene auch in Stammzellen und Monozyten einzuschleusen, so hoffen die Wissenschaftler.

So könnten in Monozyten, die Vorläufer von Immunzellen wie Makrophagen und Kupfferzellen sind, Tumorantigen- oder HIV-Gene eingebaut werden, um eine Immunantwort gegen krebs- und HIV-infizierte Zellen zu erzeugen.

Der Gentransfer in Stammzellen habe den Vorteil, daß diese nicht durch Zytokin-Zugabe aus dem Ruhezustand aktiviert werden müßten. Bekannt sei, daß durch die Zytokine die Stammzelleigenschaften verloren gehen können. Im Mittelpunkt der Arbeiten am PEI stehe der Gentransfer in Blutstammzellen und Monozyten für die Aids- und Tumortherapie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »