Ärzte Zeitung, 30.01.2006

Durch Klonen entstehen intakte Stammzellen

CAMBRIDGE (wsa). US-Forscher haben bei Mäusen nachweisen können, daß Stammzellkulturen aus geklonten Embryonen keine erkennbaren genetischen Defekte haben.

Offenbar könnten sich nur die wenigen vollständig reprogrammierten Zellen in Laborkulturen vermehren, die anderen Zellen stürben, so die Forscher PNAS-Online). Nach Ansicht von Professor Rudolf Jaenisch aus Cambridge bestätigen seine Ergebnisse, daß geklonte Stammzellen völlig normal sind, ein geklontes Tier dagegen anormal sei.

Von Tierexperimenten weiß man, daß viele geklonte Embryonen nach der Übertragung in die Gebärmutter schon früh sterben und daß geborene Tiere genetische Defekte haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »