Ärzte Zeitung, 27.02.2006

Schlüssel-Gene des Pankreas-Ca identifiziert

HEIDELBERG (ddp.vwd). Ein Forscherteam der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg hat beim Pankreaskarzinom Schlüsselgene in Krebszellen entdeckt, die wesentlich zur Bildung von Metastasen und neuen Blutgefäßen beitragen. Nach Angaben der Klinik könnte dies ein Ansatz für neue Therapien sein.

Die als "Jagged" bezeichnete Genfamilie enthält den Bauplan für Rezeptoren auf der Krebszelloberfläche. Diese Rezeptoren kommen auf den malignen Zellen gehäuft vor. Sie setzen in den Zellen eine Kaskade von Enzymen und Botenstoffen in Gang, die sicherstellen, daß der Tumor mit Blutgefäßen und dadurch mit lebenswichtigen Stoffen versorgt wird.

Damit ist die Grundlage für das Tumorwachstum und die Metastasierung geschaffen. Darüber hinaus haben die Forscher belegt, daß die beteiligten Gene dazu beitragen, daß das Pankreaskarzinom in neuronales Gewebe einwächst. Es sollen jetzt Hemmstoffe gegen die "Jagged"-Gene entwickelt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »