Ärzte Zeitung, 03.04.2006

Erfolg mit Gentherapie bei Immunschwäche

FRANKFURT / MAIN (dpa). Ein internationales Forscherteam hat in den vergangenen zwei Jahren an der Uniklinik Frankfurt/Main zwei Patienten mit septischer Granulomatose erfolgreich mit einer Gentherapie behandelt (Online-Ausgabe von Nature Medicine).

Bei den beiden 25 und 26 Jahre alten Patienten mit der angeborenen Immunschwäche-Krankheit sei der Anteil der gesunden Immunzellen auf mehr als 50 Prozent gestiegen. Infektionen hätten sich zurückgebildet, und es sei zu keinen schweren neuen Erkrankungen mehr gekommen, sagte Dorothee von Laer, die Koordinatorin der Gentherapie am Georg-Speyer-Haus in Frankfurt.

Entscheidend für den Erfolg war nach ihren Angaben eine neue Gentherapie-Methode. Es sei gelungen, eine sehr effiziente Genfähre in viele Zellen einzuleiten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »