Ärzte Zeitung, 25.04.2006

Mit Stammzellen gegen erbliche Nierenschäden

WASHINGTON (ddp.vwd). Eine Therapie mit Stammzellen aus dem Knochenmark könnte bei Menschen mit angeborenen Nierenschäden in Zukunft Dialyse und Nierentransplantation ersetzen.

Das hoffen US-Forscher nach einer erfolgreichen Knochenmarktransplantation bei Mäusen, deren Nieren durch einen genetischen Defekt nur sehr eingeschränkt arbeiteten.

Durch die Therapie habe sich das geschädigte Gewebe bei den Tieren regeneriert und die Nierenfunktion deutlich verbessert, berichten die Forscher um Dr. Hikaru Sugimoto von der Harvard Medical School in Boston und seine Kollegen online in der Fachzeitschrift "PNAS" vor.

Das sogenannte Alport-Syndrom ist eine Erbkrankheit, bei der der Körper das Typ-IV-Kollagen nicht herstellen kann. Dieses Protein ist auch für die Nierenfunktion nötig. Fehlt das Eiweiß, versagen die Nieren bereits im jungen Erwachsenenalter.

Bei Mäusen mit einem ähnlichen Gendefekt verwandelten sich Knochenmarkzellen nach einer Transplantation in funktionsfähige Nierenzellen, die den Defekt beheben konnten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »