Ärzte Zeitung, 30.05.2006

Polizei ruft 80 000 Männer zum DNA-Test

DRESDEN (ddp.vwd). Mit dem bisher größten DNA-Test in der deutschen Kriminalgeschichte wollen Polizei und Staatsanwaltschaft in Dresden einem zweifachen Kinderschänder auf die Spur kommen.

Dabei werden 80 000 Männer zwischen 25 und 45 Jahren aus Dresden und Umgebung um eine Speichelprobe gebeten, wie die "Sächsische Zeitung" gestern berichtete.

Die Polizei sucht einen Mann, der im September und im Januar in Dresden sowie in Coswig zwei neun- und elfjährige Mädchen entführt und sexuell mißhandelt haben soll. An beiden Tatorten waren identische DNA-Spuren gefunden worden.

"Jede negative Probe wird sofort vernichtet", sagte der Dresdner Polizeisprecher Thomas Herbst. Der Test könne Jahre dauern und sei teuer. Bei 28 Euro pro Auswertung schlage schon die Analyse aller 80 000 Proben mit 2,24 Millionen Euro zu Buche.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »