Ärzte Zeitung, 31.07.2006

DFG fordert, Stammzellgesetz zu lockern

BERLIN (dpa). Eine Lockerung des deutschen Stammzellengesetzes hat der Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), Professor Ernst-Ludwig Winnacker, verlangt.

"Wir würden gerne Zellen importieren, die seit dem 1. Januar 2002 hergestellt wurden", sagte er im Deutschlandradio Kultur. Derzeit dürfen deutsche Forscher nur embryonale Stammzellen von Menschen verwenden, die im Ausland vor dem 1. Januar 2002 durch künstliche Befruchtung gewonnen wurden.

In den vergangenen vier Jahren seien im Ausland viele Zelllinien hergestellt worden, die es ermöglichten, neue Therapiemöglichkeiten zu erforschen. Zellen aus der Zeit vor diesem Stichtag seien verunreinigt gewesen. Jetzt hat ein Unternehmen aus Singapur hochreine embryonale Stammzellen ohne Verunreinigungen von Tierzellen hergestellt.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Fauler Kompromiß zu Stammzellen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »