Ärzte Zeitung, 20.03.2007

Polioviren zerstören Neuroblastome

STONY BROOK (ple). Mit genetisch veränderten, abgeschwächten Polio-Viren gelingt es offenbar, die Zellen eines Neuroblastoms zu zerstören. Zumindest im Tierversuch haben das jetzt US-Forscher geschafft (Cancer Research 67, 2007, 2857).

Die Wissenschaftler um Professor Eckard Wimmer aus Stony Brook im Staat New York injizierten die veränderten Viren in Neuroblastome, die in Mäuse transplantiert worden waren. Die Forscher beobachteten zum einen, dass die Viren die Tumorzellen zerstörten. Zum anderen waren die Tiere danach offenbar vor einem Tumorrezidiv geschützt. Und: Nachträglich, von anderen Tieren transplantierte Neuroblastome wurden ebenfalls zerstört.

Das Neuroblastom ist der zweithäufigste Tumor bei Kindern - nach der akuten lymphatischen Leukämie. Ein bis drei von 100 000 Mädchen und Jungen erkranken bis zum 14. Lebensjahr daran. Jedes Jahr bekommen in Deutschland etwa 150 Kinder ein Neuroblastom.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Milliarden Bakterien im Einsatz. So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »

Angst vor Epidemien in Lagern

Nach ihrer dramatischen Flucht aus Myanmar suchen über eine halbe Million Rohingya Schutz in Bangladesch. Die Lage in den eilig aufgeschlagenen Lagern ist desolat. mehr »