Ärzte Zeitung, 30.04.2007

Forscher erfassen Gen-Daten von 25 000 Menschen

NEU-ISENBURG (ple). Das Nationale Genomforschungsnetz (NGFN) hat ein Forschungsprojekt begonnen, in dem die genetischen Grundlagen von 25 häufigen Krankheiten erforscht werden. Dazu werden die Daten von bis zu 25 000 Menschen ausgewertet.

Wie das NGFN mitteilt, werden die genetischen Daten von Patienten etwa mit Übergewicht, Epilepsie, Morbus Alzheimer oder auch Malaria oder Neurodermitis mit denen von Gesunden verglichen. Bei jedem Teilnehmer der Studie werden mit Gen-Chips der Unternehmen Affymetrix und Illumina mehrere Hunderttausend genetische Details analysiert.

Mit den DNA-Chips lassen sich über 500 000 Veränderungen in den Genom-Bausteinen analysieren. Am Ende des Projekts wird eine Gen-Datenbank mit mehr als 20 Milliarden Einzeldaten entstanden sein. Allein 32 Universitäten und Unikliniken nehmen an Projekten des im Jahr 2001 initiierten NGFN teil.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »