Ärzte Zeitung, 28.06.2007

Wissenschaftler entdecken neuen Stammzelltyp

CAMBRIDGE (ple). Zwei Forschergruppen haben bei Säugetieren einen neuen Stammzelltyp entdeckt. Mit Hilfe der Zellen erhoffen sich Wissenschaftler weltweit, weniger humane embryonale Stammzellen als bisher zu verbrauchen.

Die beiden Gruppen haben die embryonale Stammzelle bei Mäusen und Ratten nachgewiesen (Nature-online). Der neue Stammzelltyp hat Eigenschaften, die denen humaner embryonaler Stammzellen ähneln. So wachsen und vermehren sie sich zum Beispiel ähnlich wie die humanen Zellen, und sie haben ein ähnliches Muster aktivierter Gene.

Die Arbeitsgruppen um Dr. Ludovic Vallier aus Cambridge in Großbritannien und Dr. Ronald McKay aus Bethesda im US-Staat Maryland haben den neuen Zelltyp aus dem als Epiblast bezeichneten Keimblatt isoliert. Den neuen Stammzelltyp wollen sie verstärkt als Modellsystem für die Grundlagenforschung nutzen. Dadurch könnte der Bedarf an humanen Zellen verringert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »