Ärzte Zeitung, 28.06.2007

Wissenschaftler entdecken neuen Stammzelltyp

CAMBRIDGE (ple). Zwei Forschergruppen haben bei Säugetieren einen neuen Stammzelltyp entdeckt. Mit Hilfe der Zellen erhoffen sich Wissenschaftler weltweit, weniger humane embryonale Stammzellen als bisher zu verbrauchen.

Die beiden Gruppen haben die embryonale Stammzelle bei Mäusen und Ratten nachgewiesen (Nature-online). Der neue Stammzelltyp hat Eigenschaften, die denen humaner embryonaler Stammzellen ähneln. So wachsen und vermehren sie sich zum Beispiel ähnlich wie die humanen Zellen, und sie haben ein ähnliches Muster aktivierter Gene.

Die Arbeitsgruppen um Dr. Ludovic Vallier aus Cambridge in Großbritannien und Dr. Ronald McKay aus Bethesda im US-Staat Maryland haben den neuen Zelltyp aus dem als Epiblast bezeichneten Keimblatt isoliert. Den neuen Stammzelltyp wollen sie verstärkt als Modellsystem für die Grundlagenforschung nutzen. Dadurch könnte der Bedarf an humanen Zellen verringert werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »