Ärzte Zeitung, 25.07.2007

PCR-Nachweis von genetischer Thrombophilie

Mutationen der Gerinnungsfaktoren Faktor-V-Leiden und Faktor II (Prothrombin) erhöhen das Thrombose-Risiko. Beide Defekte lassen sich mit PCR nachweisen.

Die Tests eignen sich besonders für Patienten, die bereits vor dem 45. Lebensjahr eine Thrombose hatten, wenn in der Familie häufig Thrombosen auftreten oder wenn eine Operation ansteht. Wenn eine Faktor-V-Leiden-Mutation nachgewiesen wurde, sollte auch nach einer Faktor-II-Mutation gesucht werden.

EBM-Abrechnung: Beide Parameter sind nach EBM Kapitel 11 humangenetische Leistungen und werden nach Ziffer 11320 und 11321 abgerechnet. Die Vergütung liegt je nach verwendeter Methode und Sondenzahl zwischen 35,13 Euro und 56,20 Euro.

GOÄ-Abrechnung: Nach GOÄ können die Ziffern 3920, 3922 und 3924 zum 1,15-fachen Satz angesetzt werden (113,96 Euro).

Topics
Schlagworte
Gentechnik (2115)
Krankheiten
Embolie (618)
Thrombose (410)
Wirkstoffe
Prothrombin (18)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »

Angst vor Epidemien in Lagern

Nach ihrer dramatischen Flucht aus Myanmar suchen über eine halbe Million Rohingya Schutz in Bangladesch. Die Lage in den eilig aufgeschlagenen Lagern ist desolat. mehr »