Ärzte Zeitung, 11.09.2007

Regierung setzt stärker auf adulte Stammzellen

BERLIN (dpa). Die Bundesregierung will die Forschung mit nicht-embryonalen Stammzellen forcieren. Man müsse nicht ständig menschliche Embryonen nutzen, um neue Heilungschancen für Krankheiten zu entwickeln, sagte Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU) am Montag in Berlin.

Es gebe berechtigte Hoffnung, dass in der Forschung mit so genannten adulten Stammzellen mehr Potenzial für die Heilung stecke als bisher angenommen. Diese Stammzellen werden unter anderem aus Rückenmark von Erwachsenen gewonnen. Für förderungswürdige Projekte würden zunächst fünf Millionen Euro bereitgestellt.

Dies sei allerdings nur ein Einstieg, sagte Schavan. Sie stellte für die kommenden Jahre noch mehr Mittel in Aussicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »